Wer zahlt die Maklerprovision bei einem Hausverkauf?

Ein Hausverkauf ist ein arbeitsintensiver Prozess, der manchmal bis zu sechs Monate dauern kann. Ein professioneller Makler unterstützt Sie bei allen Belangen bezüglich der Vollständigkeit aller Unterlagen, wie auch bei der realen Preiseinschätzung Ihrer Immobilie. Wer zahlt bei einem erfolgreichen Hausverkauf die Maklerprovision? Welche Provisionen können Immobilienmakler rechtfertigen? Der Kauf, wie auch der Verkauf einer Immobilie sind oftmals lebensverändernde Entscheidungen, die mit finanziellen Risiken verbunden sind.

Die aktuelle Lage des Immobilienmarkts

Aktuell verzeichnet der deutsche Immobilienmarkt eine Preissteigerung von Grund und Häusern. Eine erste Einschätzung über den Wert Ihrer Immobilie kann Ihnen ein Blick auf die aktuellen Marktpreise verraten. Um einen möglichst hohen Verkaufspreis zu veräußern, lohnt sich die Einschätzung Ihrer Immobilie durch einen fachkundigen Sachverständigen. Ein Durchschnittspreis pro Quadratmeter, im Fachjargon auch Medianpreis genannt, gibt ein erstes Gefühl über den tatsächlichen Wert Ihrer Immobilie. Allerdings weisen die einzelnen Bundesländer starke Preisvariationen auf. So zahlen Sie beispielsweise in Berlin einen Medianpreis pro Quadratmeter Haus von 2,84 Euro. Im Vergleich hierzu, sollten Sie in München mit dem doppelten Preis kalkulieren. In den letzten zehn Jahren sind in allen Bundesländern Preissteigerungen zu erkennen.

 

Betrachten Sie die Preisentwicklung von Immobilien in den letzten 30 Jahren, so sehen Sie nur eine kleine Steigerung im Vergleich zum durchschnittlichen pro Kopf Einkommen. Insofern hängt der Verkaufspreis Ihrer Immobilie stets von den lokalen Gegebenheiten wie auch von den häuslichen Besonderheiten ab. Demnach ist eine erste Einschätzung des Wertes Ihrer Immobilie durch Blick auf den Immobilienmarkt möglich.

 

Realer Immobilienpreis durch Immobiliengutachten

Der Immobilienmarkt weist, selbst bei niedrigen Zinsen, eine dynamische Preisentwicklung auf. Um einen realen Preis Ihrer Immobilie anzusetzen, empfehlen Experten die Bewertung durch ein Immobiliengutachten. In Berlin zahlen Sie im Durchschnitt halb so viel, wie in München. Hier liegt der Medianpreis bei 5,20€ pro Quadratmeter. Median bedeutet, dass die Hälfte der Häuser teurer und die andere Hälfte günstiger als 5,2 Euro pro Quadratmeter sind. Laut dem Statistischen Bundesamt liegt der diesjährige Immobilienpreisindex bei 114,3 Indexpunkten. Das bedeutet eine preisliche Steigerung, sowohl von Immobilien als auch den damit verbundenen baulichen Leistungen, von 14,3 Prozent im Vergleich zum Jahr 2015. Ein Immobiliengutachten ermittelt den tatsächlichen Wert Ihrer Immobilie zum aktuellen Zeitpunkt. So kann es durchaus vorkommen, dass Sie dieses Jahr einen anderen Wert erhalten, als beispielsweise vor drei Jahren.

Immobilienbewertung Vorteile

Eine reelle Immobilienbewertung trägt dazu bei, dass nur ernsthafte Interessenten sich melden.

 

Wie ermittle ich den Wert meiner Immobilie?

Der Wert einer Immobilie richtet sich nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage. Je nach Lage, besonderen baulichen Merkmalen und Zeitpunkt des Verkaufs können Sie mit einer starken Preisvariation konfrontiert werden. Um einen realistischen Wert Ihrer Immobilie zu ermitteln, bleibt das Hinzuziehen eines fachkundigen Maklers oder Sachverständigen selten aus. Eine professionelle Immobilienbewertung benötigen Sie außerhalb des Hausverkaufs bei Scheidung, Vermögensaufteilung, Zwangsversteigerung, Erbschaft oder für die Berechnung von Erbschafts- und Schenkungssteuer.

 

Eine erste Einschätzung über den Wert Ihrer Immobilie erhalten Sie ab 50 Euro auf diversen Immobilienportalen. Weniger preiswert, dafür umso genauer ist ein Kurzgutachten. Hier sollten Sie mit etwa 500 Euro rechnen. Doch Achtung: Ein Kurzgutachten hat keinen gerichtlichen Bestand. Ein vollständiges Wertgutachten Ihrer Immobilie kann bis zu 0,7 Prozent des Verkaufspreises kosten.

 

Die Maklerprovision zahlt entweder der Käufer oder es kommt zu einer Kostenteilung zwischen Verkäufer und Käufer.

 

Die Vorteile eines Maklers

Die handelsüblichen Maklerprovisionen variieren je nach Bundesland zwischen 5,95 und 7,14 Prozent. Ein Immobilienmakler mit langjähriger Erfahrung sollte auch seinen Sitz in der Region Ihrer Immobilie haben. Nur so kann er eine Fehleinschätzung des Preises frühzeitig erkennen. Ein Verkauf einer Immobilie ist sehr arbeitsintensiv. Um Fehler zu vermeiden und um einen möglichst hohen Verkaufserlös zu erzielen, ist die vertragliche Vereinbarung mit einem Makler von Vorteil. Grundsätzlich hat der Käufer bei einem erfolgreichen Verkauf die Maklerprovision zu zahlen. Einen rechtlichen Anspruch auf eine Provision setzt allerdings einen pflichtbewusst handelnden Makler voraus.

 

Was ist Aroundhome?

Aroundhome ist ein Online-Serviceportal, dass an der Seite des Kunden die richtigen Anbieter empfiehlt. In einem Online-Fragebogen definiert der Nutzer sein Anliegen. Anschließend offeriert ihm Aroundhome bis zu drei Angebote regionaler Fachfirmen, damit er die Entscheidungen rund um sein Haus mit einem guten Gefühl treffen kann. Dieser Service ist für ihn kostenlos und unverbindlich.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen